• 13. März 2013
  • icod-de-los-vinos
  • drachenbaum
  • la-casa-del-drago
  • DSC_7036
  • drachenbaum-teneriffa
  • drago-milenario

Das kleine Städtchen Icod de los Vinos liegt an der Nordküste Teneriffas. Der Name des Ortes gibt uns schon einen Hinweis darauf, was die Haupteinnahmequelle des Ortes ist: Hier wird ein wirklich hervorragend schmeckender Wein angebaut.

Die meisten Ausflügler besuchen Icod de los Vinos über die von Santa Cruz de Tenerife kommende TF-5. Diese Straße ist landschaftlich wenig reizvoll, aber eine einfach zu fahrende Strecke.
Wir raten Euch zu einer anderen Anfahrt. Wer aus dem Süden Richtung Buenavista del Norte kommt und die Landstraßen über La Montaneta oder El Tanque nimmt, der nutzt nicht nur die landschaftlich wunderschöne Strecke am Rande des Tenogebirges, er kann auch aus den Kurven einen Blick auf den Drago Milenario und den hübschen Ort werfen.
Achtung: Leider gibt es keine Möglichkeit, hier kurz auszusteigen, aber wenn Ihr zu ruhigen Zeiten am Vormittag oder Abend fahrt, dann könnt Ihr kurz für Fotos halten.

Viele Touristen besuchen Icod de los Vinos wegen des bekanntesten Drachenbaumes der Kanarischen Inseln, dem 20 Meter hohen Drago Milenario. Der Drachenbaum mit seinem über sechs Meter dicken Stamm gehört zu den Must-Sees eines jeden Teneriffa-Urlaubers. Um den Drachenbaum wurde ein botanischer Garten mit endemischen Pflanzen angelegt, der derzeit vier Euro Eintritt kostet. Wir raten Euch von einem Besuch ab, denn der Park ist ungepflegt und überteuert. Genießt lieber den Blick, den wir Euch bei der Anfahrt erklärt haben.
Übrigens: Wenn Euch jemand erklären möchte, dass der Drachenbaum mehrere tausend Jahre alt ist, dürft Ihr ihn gerne über die neuesten Erkenntnisse aufklären. Nach denen ist der Drago mit weniger als 400 Jahren nicht mal der älteste der Kanaren …

Neben Wein und dem Drachenbaum bietet Icod de los Vinos wenige Sehenswürdigkeiten, aber ein Besuch der, im 16. Jahrhundert erbauten, Pfarrkirche Iglesia de San Marcos mit ihrem zwei Meter hohen Silberkruzifix und der Plaza de la Constitucion mit prächtigen Bürgerhäusern und netten kleinen Bodegas lohnt sich.
Die einzige kostenpflichtige Attraktion in Icod, deren Besuch wir Euch wirklich ans Herz legen wollen, ist die Cueva del Viento. Mit 17 km Länge ist sie die fünftlängste Vulkanhöhle der Welt. Vom Besucherzentrum aus starten circa alle zwei Stunden Führungen.

1 Kommentar

  1. Ingrid Taupe

    In Icod de los Vinos gibt es noch ein absolut sehenswertes Ausflugsziel. Ungefähr 4 km vom Drachbaum entfernt findet ihr im Ortsteil Santa Bárbara ARTlandya – die Welt der Puppenkunst auf Teneriffa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.